Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.12.2009

Türkei Lebenslange Haft für Mörder von Kardelen

Istanbul – Der für den Mord an der achtjährigen Kardelen in der Türkei angeklagte Ali K. ist zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Gericht in Söke befand den 30-Jährigen für schuldig, das Mädchen am 12. Januar in seiner Wohnung in Paderborn missbraucht und dann ermordet zu haben. Der Angeklagte, der in die Türkei geflohen war, hatte während des Prozesses die Tat stets bestritten. Stattdessen beschuldigte K. seinen Schwiegervater des Mordes. Dieser habe ihn nach der Tat unter Druck gesetzt, die Leiche wegzuschaffen. K. habe die Leiche in einen Koffer gepackt und in einen See geworfen. Dort wurde das tote Kind drei Tage später gefunden. Der türkische Richter bezweifelte diese Aussagen mit der Begründung, dass sich keine DNA-Spuren vom Schwiegervater an der Leiche befinden würden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tuerkei-lebenslange-haft-fuer-moerder-von-kardelen-5298.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen