Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

22.07.2015

Türkei Gericht ordnet nach Anschlag Sperrung von Twitter an

Twitter war der Türkei bereits mehrfach blockiert worden.

Ankara – Ein türkisches Gericht hat am Mittwoch die Sperrung des Kurznachrichtendiensts Twitter angeordnet und die Veröffentlichung von Fotos und Videos vom Selbstmordanschlag in der Stadt Suruc mit 32 Toten und über 100 Verletzten untersagt.

Internetseiten, die Bilder des Attentats zeigten, sollten blockiert werden, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu. Twitter sei aufgefordert worden, entsprechende Inhalte zu entfernen. Der Zeitung „Hürriyet“ zufolge seien in der gesetzten Frist nicht alle Inhalte von Twitter entfernt worden, was zur Anordnung der Sperrung geführt habe. Mehrere Internetprovider seien dem gefolgt.

Facebook und YoutTube waren offenbar nicht betroffen. Twitter war der Türkei bereits mehrfach blockiert worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tuerkei-gericht-ordnet-nach-anschlag-sperrung-von-twitter-an-86424.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen