Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Istanbul

© über dts Nachrichtenagentur

22.05.2014

Türkei Erneut Zusammenstöße mit Regierungsgegnern

Einem Menschen soll in den Kopf geschossen worden sein.

Istanbul – In der türkischen Stadt Istanbul ist es am Donnerstag erneut zu Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und der Polizei gekommen. Einem Menschen soll dabei von einem Polizisten in den Kopf geschossen worden sein, berichtet die Zeitung „Hürriyet Daily News“ auf ihrer Internetseite berichtet. Der Mann sei schwer verletzt in eine Krankenhaus gebracht worden.

Die Polizei sei mit Tränengas gegen die Demonstranten vorgegangen, diese hätten Molotowcocktails geworfen.

Die Proteste richteten sich gegen den Umgang der Regierung mit dem Bergwerksunglück in Soma, bei dem in der vergangenen Woche mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen waren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tuerkei-erneut-zusammenstoesse-mit-regierungsgegnern-71118.html

Weitere Nachrichten

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Thriller-Autor Harris Brexit hat politische Stimmung vergiftet

Das Brexit-Referendum hat nach Ansicht des britischen Bestsellerautors Robert Harris ("Vaterland", "Angst", "Dictator") die politische Stimmung in ...

Polizeiwagen

© über dts Nachrichtenagentur

Bayern 18-jähriger Asylbewerber stirbt nach Fenstersturz

In Roding im ostbayerischen Landkreis Cham ist am Freitagabend ein 18-jähriger somalischer Asylbewerber nach einem Fenstersturz in einer Asylunterkunft ums ...

Panzer der Bundespolizei

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Anti-Terror-Bereitschaftspolizei BFE+ nur „bedingt einsatzbereit“

Die vor knapp zwei Jahren gegründete neue Spezialeinheit BFE+ der Bundespolizei zur Bewältigung von Terrorlagen ist laut Informationen aus ...

Weitere Schlagzeilen