newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Euro- und Dollarscheine
© über dts Nachrichtenagentur

Skandal Difäm-Direktorin kritisiert Pandemie-Anleihen der Weltbank

Es mache sie „geradezu fassungslos“.

Tübingen – Die Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm), Gisela Schneider, hält es für einen „Skandal“, dass aus den Pandemie-Anleihen der Weltbank bislang noch keine Zahlungen zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in den Kongo geflossen sind. Es mache sie „geradezu fassungslos“, sagte Schneider der „Frankfurter Rundschau“ (Freitagsausgabe).

Nach der verheerenden Ebola-Epidemie 2013 bis 2016 in Westafrika hatte die Weltbank eine Pandemic Emergency Financing Facility (PEF) eingerichtet, die armen Ländern nach einem Seuchenausbruch schnell Geld zu Verfügung stellen soll.

Eine wesentliche Säule der PEF sind Pandemie-Bonds, die wie Katastrophen-Anleihen funktionieren und sich an institutionelle Investoren richten. Bricht die Epidemie aus, müssen die Zeichner der Schuldscheine mit dem Verlust ihres Investments rechnen. Dieses Risiko wird mit einer Rendite von jährlich bis zu 13 Prozent honoriert.

Obwohl im Kongo schon fast 1.700 Menschen an Ebola gestorben sind, wurden bislang noch keine Mittel aus den Weltbank-Anleihen geleistet. Das liegt an eng definierten Kriterien: Um Zahlungen auszulösen, muss die Seuche in einem Land mindestens 250 Tote gefordert und die Grenze zu einem anderen Staat überschritten haben. Nur wenn auch dort mindestens 20 Opfer zu beklagen sind, fließt Geld. In Uganda, was neben dem Kongo betroffen ist, wurden bislang aber erst drei Todesfälle offiziell bestätigt.

„Es ist ein Skandal, dass auf dem Rücken der Menschen im Kongo Zinsen verdient werden“, sagte Schneider der Zeitung. „Wenn die Welt wirklich ein Interesse daran hat, die Epidemie einzudämmen, dann müssen jetzt alle verfügbaren Mittel eingesetzt werden“, so die Tropenmedizinerin.

15.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »