Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

15.08.2019

Skandal Difäm-Direktorin kritisiert Pandemie-Anleihen der Weltbank

Es mache sie „geradezu fassungslos“.

Tübingen – Die Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm), Gisela Schneider, hält es für einen „Skandal“, dass aus den Pandemie-Anleihen der Weltbank bislang noch keine Zahlungen zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in den Kongo geflossen sind. Es mache sie „geradezu fassungslos“, sagte Schneider der „Frankfurter Rundschau“ (Freitagsausgabe).

Nach der verheerenden Ebola-Epidemie 2013 bis 2016 in Westafrika hatte die Weltbank eine Pandemic Emergency Financing Facility (PEF) eingerichtet, die armen Ländern nach einem Seuchenausbruch schnell Geld zu Verfügung stellen soll.

Eine wesentliche Säule der PEF sind Pandemie-Bonds, die wie Katastrophen-Anleihen funktionieren und sich an institutionelle Investoren richten. Bricht die Epidemie aus, müssen die Zeichner der Schuldscheine mit dem Verlust ihres Investments rechnen. Dieses Risiko wird mit einer Rendite von jährlich bis zu 13 Prozent honoriert.

Obwohl im Kongo schon fast 1.700 Menschen an Ebola gestorben sind, wurden bislang noch keine Mittel aus den Weltbank-Anleihen geleistet. Das liegt an eng definierten Kriterien: Um Zahlungen auszulösen, muss die Seuche in einem Land mindestens 250 Tote gefordert und die Grenze zu einem anderen Staat überschritten haben. Nur wenn auch dort mindestens 20 Opfer zu beklagen sind, fließt Geld. In Uganda, was neben dem Kongo betroffen ist, wurden bislang aber erst drei Todesfälle offiziell bestätigt.

„Es ist ein Skandal, dass auf dem Rücken der Menschen im Kongo Zinsen verdient werden“, sagte Schneider der Zeitung. „Wenn die Welt wirklich ein Interesse daran hat, die Epidemie einzudämmen, dann müssen jetzt alle verfügbaren Mittel eingesetzt werden“, so die Tropenmedizinerin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tuebingen-difaem-direktorin-kritisiert-pandemie-anleihen-der-weltbank-115504.html

Weitere Meldungen

Fahne von China

© über dts Nachrichtenagentur

"Lekima" Zahl der Toten nach Taifun in China steigt auf 45

Die Zahl der Toten durch Taifun "Lekima" in China ist auf mindestens 45 gestiegen. Weitere 16 Menschen werden noch vermisst, berichteten chinesische Medien ...

Oslo

© gemeinfrei

Polizei Moschee-Angriff bei Oslo war „versuchter Terroranschlag“

Nach dem Angriff auf eine Moschee in der Nähe der norwegischen Hauptstadt Oslo am Samstag wertet die Polizei die Tat als "versuchten Terroranschlag". Das ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Zahl der Toten nach Taifun steigt auf 28

Die Zahl der Toten durch Taifun "Lekima" in China ist auf mindestens 28 gestiegen. Weitere 20 Menschen werden noch vermisst, berichteten chinesische Medien ...

Tansania Mindestens 60 Tote bei Explosion von Tanklaster in Morogoro

In Tansania sind am Samstag bei der Explosion eines Tanklasters mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen, mindestens 70 weitere Personen wurden verletzt. ...

"Lekima" Taifun in China fordert viele Tote

In China hat Taifun "Lekima" offenbar viele Tote und Verletzte gefordert. Nach ersten Angaben gab es mindestens 13 Todesopfer, nachdem "Lekima" das Land ...

Großbritannien Großer Stromausfall legt Teile des Landes lahm

Ein Stromausfall hat am Freitagnachmittag Teile Großbritanniens lahm gelegt. Betroffen waren Straßenampeln, aber auch der Zugverkehr und Flughäfen, ...

Kabul Mindestens 18 Tote bei Autobomben-Anschlag

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 18 Menschen bei einem Autobomben-Anschlag ums Leben gekommen. Mehr als 100 Menschen ...

El Paso Zahl der Toten nach Schusswaffenattacke in Texas steigt auf 22

Nach der Schusswaffenattacke in einem Supermarkt in El Paso im US-Bundesstaat Texas ist die Zahl der Toten auf mindestens 22 gestiegen. Unter den Toten sei ...

Bericht Iran stoppt weiteren „ausländischen Öltanker“

Der Iran hat erneut einen "ausländischen Öltanker" im Persischen Golf festgesetzt. Der Vorfall soll sich bereits am Mittwoch ereignet haben, berichten ...

USA Zehn Tote bei Schießerei im US-Bundesstaat Ohio

Bei einer Schießerei in der Stadt Dayton im US-Bundesstaat Ohio sind in der Nacht zum Sonntag mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten ...

USA Schießerei im US-Bundesstaat Ohio – Mehrere Tote befürchtet

In der Stadt Dayton im US-Bundesstaat Ohio sind in der Nacht zum Sonntag offenbar mehrere Menschen bei einer Schießerei ums Leben gekommen. Mindestens zehn ...

El Paso 20 Tote bei Schießerei in Supermarkt in Texas

Nach der Schießerei in einem Supermarkt in El Paso im US-Bundesstaat Texas ist die Zahl der Toten auf mindestens 20 gestiegen. Zudem seien 26 weitere ...

Texas Mehrere Tote bei Schießerei in Supermarkt in El Paso

Bei einer Schießerei in einem Supermarkt in El Paso im US-Bundesstaat Texas sind laut Polizeiangaben mehrere Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Verletzte ...

Bericht Wissenschaftler bestätigen ernsten Atomunfall in Russland

In der russischen Nuklearanlage Majak im südlichen Ural hat es nach Ansicht eines internationalen Teams von Experten aus 47 führenden Instituten im ...

Berichte 62 Leichen an libyscher Küste gefunden

An der Küste Libyen sollen zahlreiche Leichen gefunden worden sein. Das war am Freitag aus Kreisen der Hilfsorganisation Roter Halbmond zu hören. Es ...

Amsterdam Nach Tank-Problemen Chaos am Flughafen

Am Flughafen Amsterdam-Schiphol sind am Mittwoch Zehntausende Fluggäste vorübergehend gestrandet. "Due to a fault in Aircraft Fuel Supply`s system, a ...

"Revolutionsgarden" Iran stoppt westliche Tanker

Der Iran hat am Freitag vorübergehend zwei westliche Tanker in der Straße von Hormus gestoppt. Zunächst wurde die unter britischer Flagge und zu einem ...

Bericht Iran stoppt britischen Tanker in der Straße von Hormus

Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben einen britischen Tanker in der Straße von Hormus gestoppt. Das meldet die IRGC am Freitag auf ihrer Internetseite. ...

Bericht Erdbeben in Griechenland

In Griechenland hat sich am Freitagnachmittag ein Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 5,0 bis 5,3 an. Diese Werte werden oft später ...

Japan Zahl der Toten nach Brandanschlag steigt auf 33

Nach dem Brandanschlag auf ein Animationsstudio im japanischen Kyoto ist die Zahl der Toten auf mindestens 33 gestiegen. Mindestens 35 weitere Personen ...

Berichte Iran hält „ausländischen Öltanker“ fest

Der Iran hat offenbar einen "ausländischen Öltanker" im Persischen Golf festgesetzt. Der Vorfall soll sich bereits am Sonntag ereignet haben, berichten am ...

Japan Zahl der Toten nach Brandanschlag steigt auf 23

Nach dem Brandanschlag auf ein Animationsstudio im japanischen Kyoto ist die Zahl der Toten auf mindestens 23 gestiegen. Dutzende weitere Personen seien ...

Japan Mehrere Tote bei Brand in Animationsstudio

Im japanischen Kyoto sind am Donnerstag mehrere Personen bei einem Brand in einem Animationsstudio ums Leben gekommen. Man gehe von mindestens zehn Toten ...

Bericht Starkes Erdbeben in Indonesien

In Indonesien hat sich am Sonntag ein starkes Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke zwischen 7,0 und 7,2 an. Diese Werte werden oft später ...

Österreich Fahrverbote in Tirol trotz Urlauberflut aus NRW

Trotz des Ferienbeginns in Nordrhein-Westfalen an diesem Wochenende hält Tirol an seinen umstrittenen Fahrverboten mitten in der Urlaubszeit fest. "Was die ...

Eurostat EU-Bevölkerung steigt auf 513,5 Millionen

Die Bevölkerung in der EU legt weiter zu. Zum 1. Januar 2019 wird die Zahl der Menschen auf beinahe 513,5 Millionen geschätzt, verglichen mit 512,4 ...

Flüchtlinge im Mittelmeer EKD wird kein eigenes Rettungsschiff kaufen

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) reagiert zurückhaltend auf Forderungen nach Anschaffung eines kirchlichen Rettungsschiffes für Flüchtlinge im ...

"Alan Kurdi" Malta lässt Migranten von Rettungsschiff an Land

Malta hat sich dazu bereit, alle Migranten an Bord des deutschen Rettungsschiffes "Alan Kurdi" an Land zu lassen. Die Entscheidung sei nach Gesprächen mit ...

Explosion an US-Einkaufszentrum Mindestens 20 Menschen verletzt

Bei einer Explosion an einem Einkaufszentrum in Plantation nahe Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida sind mehrere Menschen verletzt worden. Mindestens ...

UNESCO Montanregion Erzgebirge wird Weltkulturerbe

Die UNESCO hat die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří zum Weltkulturerbe erklärt. Das entschied das Komitee am Samstag auf seiner Tagung in der ...

Berichte 40 Tote in Flüchtlingslager bei Luftangriff in Libyen

Bei einem Luftangriff in Libyen soll es laut Medienberichten mindestens 40 Tote und 80 Verletzte in einem Flüchtlingslager gegeben haben. Mehrere ...

Nachrichtenagentur Ansa „Sea-Watch“-Kapitänin kommt frei

Die Kapitänin des Rettungsschiffes der deutschen Hilfsorganisation "Sea Watch", Carola Rackete, kommt wieder auf freien Fuß. Ein italienischer ...

Bericht Polizei-App späht Touristen in China aus

Die chinesische Regierung forscht laut eines Zeitungsberichts ausländische Touristen mit einer Überwachungs-App aus, die bei der Einreise auf dem Handy ...

Weitere Nachrichten