Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

11.04.2015

TTIP Gabriel hält Abschluss der Verhandlungen 2015 für unrealistisch

„Man muss verhandeln und sehen, wie weit man kommt.“

Berlin – Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) glaubt nicht mehr an einen Abschluss der Verhandlungen über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP in diesem Jahr.

„Die Brüsseler Experten halten das für einen sehr ambitionierten Zeitplan“, sagte Gabriel im Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Man muss verhandeln und sehen, wie weit man kommt“, so Gabriel weiter.

Er warnte: „Wenn es zu lange dauert, kommen wir in den US-Wahlkampf, dann wird es natürlich irgendwann schwierig. Die Demokraten werden dann immer protektionistischer und die Republikaner werden Obama keinen außenpolitischen Erfolg mehr gönnen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ttip-gabriel-haelt-abschluss-der-verhandlungen-2015-fuer-unrealistisch-81901.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen