Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.03.2010

Tsunami-Warnung kostet Honolulu 330.000 Dollar

Honolulu – Die hawaiianische Hauptstadt Honolulu hat für die Vorbereitung des am vergangenen Samstag vorhergesagten Tsunamis 330.000 Dollar ausgegeben. Die Zahl setze sich aus Überstunden von Polizei und Feuerwehr sowie Gewinneinbußen zusammen, sagte der Bürgermeister Honolulus, Mufi Hannemann, einem US-Fernsehsender. Die Tsunami-Warnung hat sich allerdings nicht bestätigt, der US-Bundesstaat konnte aufatmen, nachdem „lediglich“ bis zu zwei Meter hohe Wellen eintrafen. „Die menschlichen und finanziellen Kosten wären bei Unterlassung der Vorbereitung auf eine Naturkatastrophe wie die eines Tsunamis entsetzlich gewesen“, verteidigte Hannemann die Vorbereitungsmaßnahmen. Der Bürgermeister hält die Kosten für gerechtfertigt, die Warnung sei eine exzellente Übungserfahrung für zukünftige Notfälle gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tsunami-warnung-kostet-honolulu-330-000-dollar-7939.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen