Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.10.2009

Tsunami auf Samoa Bisher knapp 150 Tote geborgen

Apia – Nach dem verheerenden Tsunami auf den Samoa-Inseln haben die Rettungskräfte bisher 149 Tote geborgen. Da die Behörden aber erst jetzt zu vielen abgeschnittenen Gebieten vordringen, könnte die Zahl der Todesopfer noch weiter steigen. Insgesamt werden 8.000 Menschen noch vermisst. Unter den vielen Verletzten befinden sich auch vier Deutsche. Ein Paar aus Berlin konnte inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Nach Angaben des Auswärtigen Amts wurden zudem eine Frau aus Bayern und ein Mann aus Bremen verletzt. Die beiden Deutschen wurden in ein Krankenhaus gebracht, würden sich aber nicht in Lebensgefahr befinden. Das Erdbeben der Stärke 8,0 hatte am Dienstag insgesamt vier Flutwellen ausgelöst, die knapp zehn Minuten nach dem Erdstoß auf die Inseln Samoa, Amerikanisch-Samoa und Tonga trafen und hunderte Meter ins Landesinnere vordrangen. Unterdessen gab es heute Morgen gegen 8.15 Uhr ein erneutes Seebeben vor Samoa. Der Erdstoß, der eine Stärke von 5,6 auf der Richterskala hatte, löste nach Angaben des Pazifischen Tsunamiwarnzentrums jedoch keine Flutwelle aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tsunami-auf-samoa-bisher-knapp-150-tote-geborgen-2060.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen