Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alexis Tsipras

© über dts Nachrichtenagentur

15.07.2015

Bericht Tsipras-Attacken auf Schäuble sorgen für Empörung in Berlin

So gehe man in Europa nicht miteinander um.

Berlin – Die scharfe Kritik des griechischen Premiers Alexis Tsipras an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wegen dessen „Grexit-auf-Zeit“-Vorschlags hat laut eines Berichts der „Handelsblatts“ in Berlin große Empörung ausgelöst.

Tsipras hatte Schäubles Vorstoß mit den Worten kommentiert: „Dieses Europa gehört nicht Herrn Schäuble.“ Zugleich rückte der Premier von zentralen Versprechen ab. „Ich übernehme die Verantwortung für einen Text, an den ich nicht glaube, aber den ich unterzeichnet habe, um ein Desaster für das Land zu vermeiden, den Kollaps der Banken.“

Der CDU-Abgeordnete Thomas Bareiß reagierte mit Kopfschütteln. „Man fragt sich, ob es Dummheit oder Frechheit, oder vielleicht sogar beides ist“, sagte das Mitglied im konservativen Berliner Kreis der CDU dem „Handelsblatt“. „Das letzte Vertrauen wird dadurch zerstört und macht eigentlich eine deutsche Zustimmung zum dritten Hilfspaket unmöglich.“

Der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer meinte im „Handelsblatt“, die Vorwürfe seien „besonders vor dem Hintergrund des maßgeblich von ihm vorgelegten Programmes unerhört und vollkommen haltlos“. So gehe man in Europa nicht miteinander um.

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, sprach von „nicht hinnehmbaren“ Attacken auf Schäuble.

Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, nannte es „vollkommen absurd, Deutschland nun als Spaltpilz darzustellen und Griechenland, mit seiner seit über einem Jahrzehnt unverantwortlichen Haushaltspolitik, von jeglicher Verantwortung freizusprechen“. Niemand habe Griechenland gezwungen, „jahrelang über seine Verhältnisse zu leben“, sagte Steiger dem „Handelsblatt“.

Volker Wissing, Mitglied im FDP-Präsidium, meinte, die Tatsache, dass der griechische Premier sich bereits öffentlich von dem Reformpaket distanziere, zeige wie falsch weitere Griechenlandhilfen seien.

„Griechenland wird nicht aus dem Euro gedrängt, Griechenland strebt aus dem Euro“, sagte Wissing dem „Handelsblatt“. „Die griechische Regierung ist in der Euro-Krise nicht Opfer sondern Täter.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tsipras-attacken-auf-schaeuble-sorgen-fuer-empoerung-in-berlin-86190.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen