Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.07.2010

Tschernobyl Belüftungsanlage soll installiert werden

Kiew – In der Ukraine soll am stillgelegten Atomkraftwerk Tschernobyl eine Belüftungsanlage gebaut werden. Nach Angaben der beauftragten Baufirma soll dabei ein mehr als 50 Meter hoher Metallturm, auf die Stahlbeton-Konstruktionen des zuletzt abgeschalteten Reaktors aufgesetzt werden. Damit werde sich die Spitze des Turmes in 125 Meter Höhe befinden. Der Bau werde voraussichtlich bis Ende 2011 abgeschlossen.

Zusätzlich werde eine 105 Meter hohe, 150 Meter lange und 260 Meter breite bogenförmige Schutzanlage montiert, die auf den vierten Reaktor aufgeschoben werden soll. Am 26. April 1986 hatte sich das größte Unglück in der Geschichte der Atomenergiewirtschaft in Tschernobyl ereignet. Der vierte Reaktor wurde zerstört und später mit einem Betonschutzmantel umgeben. Das AKW arbeitete allerdings weiter, erst im Dezember 2000 wurde der letzte noch funktionierende Reaktor stillgelegt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tschernobyl-belueftungsanlage-soll-installiert-werden-11995.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen