Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

30.10.2013

Trotz teurer Lebensmittel Inflationsrate im Oktober erneut gesunken

Verbraucherpreise werden sich voraussichtlich um 1,2 Prozent erhöhen.

Wiesbaden – Die Inflationsrate ist im Oktober trotz der weiterhin überproportional steigenden Lebensmittelpreise erneut gesunken. Die Verbraucherpreise werden sich im Oktober voraussichtlich um 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im August hatte die Inflationsrate in Deutschland noch 1,5 Prozent betragen, im September lag sie bei 1,4 Prozent.

Die vergleichsweise niedrige Inflationsrate ist demnach insbesondere auf die moderate Entwicklung der Preise für Mineralölprodukte im Oktober zurückzuführen, die im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,5 Prozent sanken.

Der Preisanstieg bei den Nahrungsmitteln liegt mit voraussichtlich 4,1 Prozent hingegen weiterhin deutlich über der Gesamtteuerung. Im August hatte die Teuerungsrate bei den Nahrungsmitteln noch 4,9 Prozent betragen, im September lag sie im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 4,7 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/trotz-teurer-lebensmittel-inflationsrate-im-oktober-erneut-gesunken-67142.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen