Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

05.11.2010

Tropensturm Unfallursache für Flugzeugabsturz in Kuba

Havanna – Die Unfallursache für den Flugzeugabsturz in Kuba am Donnerstag waren möglicherweise durch Tropensturm „Tomas“ verursachte Turbulenzen. Wegen des Sturms wurden in Kuba kurz nach dem Absturz sämtliche Zug- und Flugverbindungen kurzzeitig eingestellt. Keiner der 68 Passagiere, darunter 40 Kubaner und 28 Ausländer, die an Bord des Flugs 883 auf dem Weg von Santiago de Cuba nach Havanna waren, hat das Unglück überlebt. Einer Liste der Fluggesellschaft „Aerocaribbean“ zufolge befanden sich auch zwei Deutsche unter den Toten.

Augenzeugenberichten zufolge war das Flugzeug ins Trudeln gekommen und dann auf die Erde gestürzt, wo es explodierte und in Flammen aufging. Der Absturzort lag in einer schwer zugänglichen Region in der kubanischen Provinz Sancti Spiritus. Die kubanischen Behörden hatten schnellstmöglich Rettungsmannschaften an den Unglücksort geschickt, es konnten jedoch nur noch Leichen geborgen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tropensturm-unfallursache-fuer-flugzeugabsturz-in-kuba-16864.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen