Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Troika kehrt nach Athen zurück

© Thomas Gruber, Lizenz: dts-news.de/cc-by

29.09.2011

Griechenland Troika kehrt nach Athen zurück

Athen – Die für die Prüfung der griechischen Sparbemühungen zuständigen Finanzexperten der Troika sind am Donnerstag nach Athen zurückgekehrt. Die 20 Vertreter von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds hatten Anfang September ihre Arbeit unterbrochen, weil die griechische Regierung mit der Umsetzung ihres Konsolidierungsprogramms in Verzug geraten war. Daraufhin hatte die griechische Regierung weitere Sparmaßnahmen beschlossen.

Empfangen wurde die Troika mit heftigen Protesten und weiteren Streiks. Vor dem Finanzministerium versammelten sich hunderte Demonstranten. Auch Taxifahrer streiken den zweiten Tag in Folge. Sie kritisierten lautstark geplante Kürzungen im sozialen Bereich. Vom Urteil der Troika hängt ab, ob Griechenland im Oktober die nächste Rate der internationalen Hilfskredite in Höhe von acht Milliarden Euro erhält. Ohne dieses Geld droht dem Land die Zahlungsunfähigkeit. Mit einem Ergebnis der Troika wird nicht vor Anfang kommender Woche gerechnet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/troika-kehrt-nach-athen-zurueck-28882.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen