Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Griechenland braucht neues Hilfsprogramm

© dts Nachrichtenagentur

08.06.2011

"Troika"-Bericht Griechenland braucht neues Hilfsprogramm

Kosten einer Marktfinanzierung „weiterhin nicht tragbar“.

Brüssel – Die „Troika“, bestehend aus dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der Europäischen Zentralbank (EZB) und der EU-Kommission sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Griechenland trotz des laufenden 110-Milliarden-Euro-Programms noch auf weitere Hilfen angewiesen sein wird.

Dem Prüfbericht der „Troika“ zufolge werde ausgeschlossen, dass Griechenland 2012 an die Finanzmärkte zurückkehren könne. So seien die Kosten einer Marktfinanzierung „weiterhin nicht tragbar“. Dadurch sei das laufende Anpassungsprogramm, welches Griechenland wieder finanziell stärken soll, unterfinanziert. In der Folge könne eine weitere Auszahlung in Höhe von zwölf Milliarden Euro erst geleistet werden, wenn das Problem der Unterfinanzierung beseitigt ist.

Anfang Juli hätte Griechenland die nächsten zwölf Milliarden Euro dem aktuellen Hilfspaket bekommen. Zuvor wollen die EU-Finanzminister am 20. Juni über ein neues Hilfsprogramm für das Land entscheiden. Dieses soll Medienberichten zufolge einen Umfang von gut 90 Milliarden Euro haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/troika-bericht-griechenland-braucht-neues-hilfsprogramm-21329.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen