Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

09.10.2014

Trendwende am Arbeitsmarkt Experten rechnen mit steigenden Arbeitslosenzahlen

Das habe auch Folgen für die Lohnentwicklung.

Berlin – Angesichts der deutlichen Konjunktureintrübung sagt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) für das nächste Jahr eine Trendwende am Arbeitsmarkt voraus.

Gegenüber „Bild“ (Donnerstag) sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher einen Anstieg der Erwerbslosenzahlen voraus. „Die wirtschaftliche Schwäche wird wohl auch eine leichte Erhöhung der Arbeitslosigkeit verursachen“, sagte Fratzscher. Das habe auch Folgen für die Lohnentwicklung. „Die Löhne werden weniger wachsen können“, erklärte der DIW-Chef.

Stefan Schneider, Deutschland-Chefökonom der Deutschen Bank, geht für 2015 von einem Anstieg der Arbeitslosenzahl um 100.000 aus. Derzeit sind in Deutschland 2,8 Millionen Menschen ohne Arbeit. Der „Bild“ sagte Schneider: „Der Anstieg könnte aber wegen der Einführung des Mindestlohns noch stärker ausfallen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/trendwende-am-arbeitsmarkt-experten-rechnen-mit-steigenden-arbeitslosenzahlen-73315.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen