Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.09.2009

Trend Micro: So schlimm ist die Internetverseuchung wirklich

(pressebox) – Branchenexperten schätzten einmal, dass ein betroffener Computer durchschnittlich sechs Wochen infiziert bleibt. Die jüngsten Forschungsergebnisse des Sicherheitsspezialisten Trend Micro deuten jedoch darauf hin, dass diese Schätzung alles andere als zutreffend ist: Während der Analyse von rund 100 Millionen betroffener IP-Adressen fand Trend Micro heraus, dass die Hälfte von ihnen bereits seit mindestens 300 Tagen infiziert war. Dieser Wert klettert auf 80 Prozent, wenn die Mindestdauer der Infektion auf einen Monat reduziert wird.

Und das waren die guten Nachrichten. Während drei Viertel der untersuchten IP-Adressen bei Privatanwendern gefunden wurden, handelte es sich beim restlichen Viertel um Unternehmenskunden. Da bei diesen Benutzern eine einzelne IP-Adresse in der Regel für ein Gateway steht, das wiederum mit zahlreichen Computern im internen Netzwerk verbunden ist, kann der tatsächliche Prozentsatz der mit Malware infizierten Enterprise-Rechner höher sein als die reine Zahl an IP-Adressen vermuten lässt.

Nach neuesten Erkenntnissen müssen auch die Kennzahlen für Botnetze nach oben korrigiert werden: Laut Trend Micro steuern Botnetze insgesamt mehr infizierte Computer, als man bisher angenommen hat. Eine Handvoll Krimineller, wahrscheinlich ein paar Hundert, halten weltweit über 100 Millionen Computer unter Kontrolle. Das bedeutet, dass Cyber-Kriminellen mehr Rechenleistung zur Verfügung steht als allen Supercomputern dieser Welt zusammen – wenig verwunderlich, dass mittlerweile über 90 Prozent aller E-Mails weltweit Spam sind. Sobald ein Computer infiziert ist, wird er üblicherweise Teil eines grösseren Botnetzes. Botnetze – zu den gefährlichsten gehören Koobface, Ilomo und ZeuS – verursachen Schäden in Form von Malware-Angriffen, Betrug, Datenmissbrauch und anderen Verbrechen.

Trend Micro setzt auf das Smart Protection Network, um Infektionen zu entdecken und seine Kunden vor ihnen zu schützen. Die Cloud-Client-Architektur mit den drei Kernbereichen E-Mail Reputation, Web Reputation und File Reputation kämpft täglich gegen eine Milliarde Bedrohungen, um zu verhindern, dass diese auf die Rechner seiner Kunden gelangen.

Weitere Informationen zur aktuellen Meldung sind im Trend Micro Malware Blog abrufbar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/trend-micro-so-schlimm-ist-die-internetverseuchung-wirklich-1734.html

Weitere Nachrichten

Kohlekraftwerk Werdohl Elverlingsen

© Dr.G.Schmitz / CC BY-SA 3.0

Ökostrom-Branche Bei Energiewende Tempo verdreifachen

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) macht Druck bei der Umsetzung der Energiewende. "Deutschland muss das Tempo verdreifachen", forderte ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Bundestagswahl SPD-Fraktionschef warnt Grüne vor „Verbissenheit“

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die Grünen vor deren Parteitag an diesem Wochenende vor einem "Wahlprogramm voller Verbote und Gebote" gewarnt. "Das ...

Server Internet

© SolarKennedy / gemeinfrei

Meinungsmanipulation im Internet Kennzeichnungspflicht von „Bot-Beiträgen“ gefordert

Mit Blick auf künftige Parlamentswahlen wollen die Länder-Justizminister in den Kampf gegen Meinungsmanipulation im Internet ziehen. Die Initiative kommt ...

Weitere Schlagzeilen