Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.12.2009

Trauer um FDP-Spitzenpolitiker Otto Graf Lambsdorff

Berlin/Bonn – Der Tod des FDP-Ehrenvorsitzenden und ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Otto Graf Lambsdorff hat Trauer hervorgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte ihn als menschlich wie politisch gleichermaßen herausragenden Liberalen. Er habe die Wirtschaftspolitik Deutschlands lange Jahre hindurch geprägt und reihe sich ein in die Reihe der großen Persönlichkeiten der sozialen Marktwirtschaft. FDP-Schatzmeister und Finanzexperte Hermann-Otto Solms würdigte Lambsdorff als einen, dessen „unbedingte Gradlinigkeit und die teilweise bis zur Schroffheit reichende Ehrlichkeit“ ihn immer besonders beeindruckt hätten. Gegenüber der „Leipziger Volkszeitung“ (Montagsausgabe) sagte Solms: Hinzu kam „die von mir bewunderte enorme Selbstdisziplin“, angesichts der aus dem zweiten Weltkrieg resultierenden Beinverletzung Lambsdorffs. Lambsdorff war bereits am Samstag überraschend im Alter von 82 Jahren in Bonn gestorben. Er sei damit „von seinen vielfältigen Leiden erlöst worden“, hieß es in einem kurzen Statement.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/trauer-um-fdp-spitzenpolitiker-otto-graf-lambsdorff-4464.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen