Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Göttinger Arzt bleibt in U-Haft

© dapd

12.02.2013

Transplantationsskandal Göttinger Arzt bleibt in U-Haft

Beschwerde gegen den Haftbefehl weitgehend zurückgewiesen.

Braunschweig/Göttingen – Der im Göttinger Transplantationsskandal wegen mehrfachen versuchten Totschlags beschuldigte Chirurg bleibt in Untersuchungshaft. Das Landgericht Braunschweig habe eine Beschwerde gegen den Haftbefehl weitgehend zurückgewiesen, teilte ein Justizsprecher am Dienstag mit (Az 9 Qs 20/13). Das Gericht bejaht in dem Beschluss dringenden Tatverdacht für versuchten Totschlag in neun Fällen und sieht auch Fluchtgefahr.

Zwischen 2009 und 2011 soll der Mediziner an der Göttinger Uni-Klinik vorsätzlich veranlasst haben, dass seine Patienten unzutreffend als dialysepflichtig an Eurotransplant gemeldet wurden. Als Folge hätten dadurch andere Patienten länger auf eine Transplantation warten müssen.

Das Gericht sehe dringende Verdachtsmomente, dass der Beschuldigte dabei den Tod dieser anderen Patienten billigend Kauf genommen habe, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/transplantationsskandal-goettinger-arzt-bleibt-in-u-haft-60034.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen