Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

GEW

© dts Nachrichtenagentur

01.05.2012

Gewerkschaften Traditionelle Mai-Kundgebungen begonnen

Zentrale Themen der Tarifkonflikt der gesetzliche Mindestlohn.

Stuttgart – In vielen deutschen Städten haben am Dienstagvormittag die traditionellen Gewerkschaftskundgebungen zum 1. Mai begonnen.

Die Hauptkundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) mit dem Motto „Gute Arbeit für Europa – Gerechte Löhne und soziale Sicherheit“, bei der auch DGB-Chef Michael Sommer spricht, findet in diesem Jahr in Stuttgart statt. Zentrale Themen der Kundgebungen sind in diesem Jahr der Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie und die Diskussion über einen gesetzlichen Mindestlohn. In Hamburg spricht der Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, und in Saarbrücken Verdi-Chef Frank Bsirske.

Parallel rüstet sich die Polizei in Berlin und Saarbrücken mit einem Großaufgebot gegen mögliche gewaltsame Krawalle. In Bonn und Neumünster demonstrieren mehrere tausend Menschen gegen Märsche von Rechtsextremen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/traditionelle-mai-kundgebungen-begonnen-53404.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen