Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.04.2010

Toyota will offenbar Millionenstrafe für Mängelserie akzeptieren

Washington/Tokio – Nach einer Serie von Pannen und Rückrufen will der japanische Autohersteller Toyota offenbar eine Millionenstrafe der US-Regierung akzeptieren. 16,4 Millionen US-Dollar, etwa 12,2 Millionen Euro, will der Konzern nach Angaben eines US-Regierungsvertreters zahlen. Im Gegenzug müsse der Autobauer seine Schuld an den Mängeln und damit verbunden an den Pannen nicht formal eingestehen. Ein Toyota-Sprecher in Tokio wollte die Angaben aber nicht offiziell bestätigen.

Das US-Verkehrsministerium könnte allerdings auf ein Schuldeingeständnis durch den Konzern bestehen. In diesem Fall gelte es japanischen Medien zufolge als unwahrscheinlich, dass Toyota an der Strafzahlung festhalten wird. Im Laufe des Tages wird sich entscheiden, ob der japanische Autobauer die Rekordstrafe annehmen wird. Die 16,4 Millionen US-Dollar müssten dann innerhalb der nächsten 30 Tage gezahlt werden.

Toyota hatte Anfang des Jahres begonnen, weltweit mehr als acht Millionen Fahrzeuge zurückzurufen, Ursache waren unter anderem rutschende Fußmatten und fehlerhafte Gas- sowie Bremspedale. US-Verkehrsminister Ray LaHood hatte dem Konzern später vorgeworfen, trotz monatelangen Wissens um die Mängel nichts unternommen zu haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/toyota-will-offenbar-millionenstrafe-fuer-maengelserie-akzeptieren-9854.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen