Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

09.02.2010

Toyota ruft weltweit 436.000 Hybrid-Autos zurück

Tokio – Nach der großen internationalen Rückrufaktion aufgrund von Problemen mit den Gaspedalen will der japanische Autohersteller Toyota nun auch 436.000 Hybrid-Autos wegen Problemen an den Bremsen zurückrufen. Die aktuelle Rückholaktion betrifft nach Angaben des Konzern unter anderem rund 223.000 Fahrzeuge in Japan und 150.000 Autos in den USA. In Deutschland sind 4000 Prius-Modelle betroffen. Hintergrund der neuen Maßnahme sind Probleme mit den Bremsen bei den Modellen Prius, Prius PHV, SAI und Lexus HS250. Diese funktionieren offenbar besonders auf unebenem Boden nicht einwandfrei. Toyota-Chef Akio Toyoda hatte sich bereits öffentlich für die Probleme entschuldigt und erklärt, dass er persönlich die Verantwortung trage.

Man wolle nun alle Anstrengungen darin legen, das Vertrauen der Kunden wiederzuerlangen, so der Konzernchef. Mit dem Prius ist jetzt auch Toyotas Verkaufsschlager des vergangenen Jahres und das verbreitetste Hybridmodell der Welt vom Pannenskandal betroffen. Zuvor hatte der Autohersteller weltweit acht Millionen Fahrzeuge verschiedener Typen zurückgerufen. Hintergrund der ersten Maßnahme waren Fehler der Gaspedale, die zu einer Verklemmung führen könnten. Fahrer hätten in diesem Fall das Gas nicht wieder zurücknehmen können. Toyotas Probleme spiegeln sich auch an der Tokioer Börse wieder. Dort hatten Papiere des Konzerns in den vergangenen drei Wochen ein Fünftel ihres Wertes verloren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/toyota-ruft-weltweit-436-000-hybrid-autos-zurueck-6818.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen