Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

21.10.2010

Toyota ruft erneut Millionen Fahrzeuge zurück

Tokio – Der japanische Autobauer Toyota wird erneut Millionen Fahrzeuge aufgrund von technischen Problemen in die Werkstätten zurückrufen. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Tokio mitteilte, sind insgesamt rund 1,5 Millionen Autos betroffen. Bei den Fahrzeugen könnte demnach ein Defekt auftreten, bei dem Bremsflüssigkeit ausläuft.

In den USA sollen insgesamt 740.000 Autos zurückgerufen werden, in Japan sind es 600.000 Fahrzeuge. Hinzu kommen nach Angaben eines Sprechers von Toyota 50.000 in Europa, 60.000 in China, 30.000 in Australien und 50.000 in weiteren asiatischen Ländern. Ein Sprecher der deutschen Toyota-Tochter erklärte, in Deutschland werden rund 4.600 Autos zurückgerufen.

Betroffen von den Rückrufen sind unter anderem Modelle der Marken Avalon (Baujahr 2005-2006), nicht-hybride Highlander (Baujahr 2004 bis 2006) sowie die Luxusmarken Lexus RX330, Lexus GS300, IS250 und IS350. Bereits Ende 2009 und Anfang 2010 hatte Toyota insgesamt zehn Millionen Fahrzeuge wegen klemmenden Gaspedalen, Bodenmatten-Problemen und defekten ABS zurückgerufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/toyota-ruft-erneut-millionen-fahrzeuge-zurueck-16427.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen