Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.02.2010

Toyota-Chef entschuldigt sich vor US-Kongress

Washington – Der Chef des japanischen Autobauers Toyota, Akio Toyoda, hat sich heute bei einer Anhörung vor dem US-Kongress für die Produktionspannen seines Unternehmens entschuldigt. Bei der zur Stunde noch laufenden Anhörung, äußerte der 53-Jährige sein „tiefes Bedauern für jeden Unfall, den Toyota-Fahrer erlitten haben“. Weiterhin räumte er ein, dass sich Toyota zu sehr auf die Steigerung seines Absatzes in den USA konzentriert habe. Darunter hätten die Ausgaben für Qualität und Sicherheit gelitten. Probleme mit Gaspedalen, Fußmatten und Bremsen hatten zum Rückruf von 8,5 Millionen Toyotas weltweit geführt. Von dem Rückruf am schlimmsten betroffen sind die USA. Hier sollen sich auch schwere Unfälle wegen der Pedal-Probleme ereignet haben. Der US-Kongress will mit der Befragung des Unternehmenschefs den Ursachen der Pannenserie bei Toyota auf die Spur kommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/toyota-chef-entschuldigt-sich-vor-us-kongress-7525.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen