Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.02.2010

Toyota-Chef entschuldigt sich vor US-Kongress

Washington – Der Chef des japanischen Autobauers Toyota, Akio Toyoda, hat sich heute bei einer Anhörung vor dem US-Kongress für die Produktionspannen seines Unternehmens entschuldigt. Bei der zur Stunde noch laufenden Anhörung, äußerte der 53-Jährige sein „tiefes Bedauern für jeden Unfall, den Toyota-Fahrer erlitten haben“. Weiterhin räumte er ein, dass sich Toyota zu sehr auf die Steigerung seines Absatzes in den USA konzentriert habe. Darunter hätten die Ausgaben für Qualität und Sicherheit gelitten. Probleme mit Gaspedalen, Fußmatten und Bremsen hatten zum Rückruf von 8,5 Millionen Toyotas weltweit geführt. Von dem Rückruf am schlimmsten betroffen sind die USA. Hier sollen sich auch schwere Unfälle wegen der Pedal-Probleme ereignet haben. Der US-Kongress will mit der Befragung des Unternehmenschefs den Ursachen der Pannenserie bei Toyota auf die Spur kommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/toyota-chef-entschuldigt-sich-vor-us-kongress-7525.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen