Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.10.2009

Tour von US-Rapper Kanye West abgesagt

Los Angeles – Die Tour „Fame Kills“ von US-Rapper Kayne West ist, nur zwei Wochen nachdem sie angekündigt wurde, wieder abgesagt worden. Das teilte der Veranstalter „Live Nation“ gestern mit. Der Grund für die Absage wurde nicht bekanntgegeben. Letzten Monat hatte West bei US-Talker Jay Leno jedoch gesagt, dass er demnächst „eine Auszeit“ nehmen wolle. Personen, die bereits Tickets für die Tour gekauft haben, bekommen nach Angaben des Veranstalters des Kaufpreis zurück erstattet. West hatte zuletzt für Aufsehen bei den „MTV Music Video Awards“ gesorgt, als er sich bei einer Dankesrede von Taylor Swift eingemischt hatte. Einen Tag später entschuldigte sich West und machte unter anderem den Tod seiner Mutter für sein Verhalten verantwortlich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tour-von-us-rapper-kanye-west-abgesagt-2094.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen