Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Toulouse-Verdächtiger will sich nachts stellen

© AP, dapd

21.03.2012

Frankreich Toulouse-Verdächtiger will sich nachts stellen

Innenminister: Mutmaßlicher Todesschütze soll lebend gefangen werden.

Toulouse – Der mutmaßliche Todesschütze von Toulouse will sich nach Angaben von Innenminister Claude Guéant in der Nacht der Polizei stellen. Die Verhandlungen zwischen dem Verdächtigen und den Beamten dauerten am Mittwochabend an, sagte Guéant der Rundfunkanstalt France-2. Unter anderem habe der Mann „Bedingungen für seine Kapitulation“ gestellt.

„Er sagte, er wolle aufgeben, aber er wolle es in der Nacht tun“, sagte der Innenminister. „Er will in der Nacht aufgeben, weil das weniger Aufmerksamkeit erregt.“ Die Polizei sei angewiesen worden, den Verdächtigen lebend zu fassen, „um ihn vor Gericht zu stellen, damit der Gerechtigkeit Genüge getan wird“, sagte Guéant.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/toulouse-verdaechtiger-will-sich-nachts-stellen-46891.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen