Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.10.2009

Tote bei Gruppentherapie starben an Überdosis Ecstasy

Berlin – Die beiden Menschen, die im letzten Monat in Berlin nach einer Gruppentherapiesitzung gestorben sind, erlagen offenbar einer Überdosis Ecstasy. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber der „Berliner Morgenpost“. Der tatverdächtige Arzt und Psychotherapeut soll derweil seinen Haftprüfungsantrag zurückgezogen haben. Gegen den 50-jährigen Mann war am 19. September Haftbefehl erlassen worden, nachdem einer seiner Patienten noch während der Sitzung und ein weiterer später im Krankenhaus verstorben war. Neben dem Vorwurf der zweifachen Körperverletzung mit Todesfolge wird noch wegen gefährlicher Körperverletzung in sechs weiteren Fällen ermittelt. Der Arzt soll in Vernehmungen bereits eingeräumt haben, seinen Patienten verschiedene Substanzen gegeben zu haben. Insgesamt haben zwölf Patienten an der Sitzung teilgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tote-bei-gruppentherapie-starben-an-ueberdosis-ecstasy-2225.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen