Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.10.2009

Tote bei Gruppentherapie starben an Überdosis Ecstasy

Berlin – Die beiden Menschen, die im letzten Monat in Berlin nach einer Gruppentherapiesitzung gestorben sind, erlagen offenbar einer Überdosis Ecstasy. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber der „Berliner Morgenpost“. Der tatverdächtige Arzt und Psychotherapeut soll derweil seinen Haftprüfungsantrag zurückgezogen haben. Gegen den 50-jährigen Mann war am 19. September Haftbefehl erlassen worden, nachdem einer seiner Patienten noch während der Sitzung und ein weiterer später im Krankenhaus verstorben war. Neben dem Vorwurf der zweifachen Körperverletzung mit Todesfolge wird noch wegen gefährlicher Körperverletzung in sechs weiteren Fällen ermittelt. Der Arzt soll in Vernehmungen bereits eingeräumt haben, seinen Patienten verschiedene Substanzen gegeben zu haben. Insgesamt haben zwölf Patienten an der Sitzung teilgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tote-bei-gruppentherapie-starben-an-ueberdosis-ecstasy-2225.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD-Fraktionschef Kanzlerkandidat wird Anfang des Jahres nominiert

Während sich in der Union die Anzeichen für eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels verdichten, hält die SPD an ihrem Plan fest, den ...

Weitere Schlagzeilen