Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Total sucht nach Wegen zur Schließung von Gasleck

© dapd

28.03.2012

Schottland Total sucht nach Wegen zur Schließung von Gasleck

BBC: Bis zur Fertigstellung einer Entlastungsbohrung können bis sechs Monate vergehen.

Frankfurt/Main – Zur Schließung des Gaslecks an einem Bohrloch vor der Ostküste Schottlands prüft der Energiekonzern Total mehrere Optionen. Bis zur Fertigstellung einer Entlastungsbohrung könnten sechs Monate vergehen, erklärte Total laut einem Bericht des britischen Senders BBC vom Mittwoch. Die Lage sei stabil, das Leck sei jedoch noch nicht gefunden.

Die Region ist für Schiffe und Flugzeuge gesperrt, die betroffene Förderplattform „Elgin“ wurde evakuiert. Auch der Konzern Shell brachte Arbeiter von einer benachbarten Plattform in Sicherheit. Ein Sprecher der Gewerkschaft RMT, die die Ölarbeiter vertritt, sagte, es bestehe das Risiko „katastrophaler Verwüstung“. Dies gelte insbesondere dann, wenn sich das Gas entzünden sollte, zitierte die BBC Sprecher Jake Molloy. Das Leck trat am Sonntag auf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/total-sucht-nach-wegen-zur-schliessung-von-gasleck-47872.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen