Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Total ortet Leck unter Gasplattform

© AP, dapd

29.03.2012

Nordsee Total ortet Leck unter Gasplattform

Gas tritt in 4.000 Meter Tiefe aus – Greenpeace fordert mehr Transparenz.

Edinburgh – Der Energiekonzern Total hat nach eigenen Angaben das Leck in seiner Gasplattform „Elgin“ in einer Tiefe von 4.000 Meter geortet. Das Unternehmen erklärte am Donnerstag nach einem Bericht der BBC, das Leck befinde sich über einer seit bereits einem Jahr verschlossenen Quelle. Es sei schwierig abzuschätzen, wie viel Gas austrete. Die Plattform wurde am Sonntag geräumt, derzeit gilt eine Rückkehr als zu gefährlich.

Greenpeace forderte Total zu mehr Transparenz auf. Der Konzern müsse darüber aufklären, wie viel Gas sich noch in dem Reservoir unterhalb der Nordseeplattform befinde, sagte der Meeresbiologe und Greenpeace-Mitarbeiter Jörg Federn. Es sei nicht akzeptabel, das Gas einfach ausströmen zu lassen, wie von Total in Erwägung gezogen werde. Das schade der Umwelt und dem Klima.

Total erklärte, es erwäge derzeit mehrere Möglichkeiten. Dazu gehört auch eine Entlastungsbohrung, die jedoch mehrere Monate dauern kann.

Die Umweltschutzorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) befürchtet, dass zusätzlich Öl aus dem Leck im Meeresboden dringen könnte. Der Direktor des WWF in Schottland, Richard Dixon, erklärte, Total müsse handeln, bevor es zu einer Ölpest mit möglicherweise katastrophalen Folgen für die Umwelt komme.

Aus dem Gasleck der Förderplattform „Elgin“ steige Methan in die Atmosphäre auf. Weil dieses ein Treibhausgas sei, könne man bereits von Auswirkungen auf die Umwelt sprechen, sagte Dixon. „Zudem befindet sich Öl in der Quelle und Total muss handeln, bevor das Öl aus dem Leck dringt“, fügte Dixon hinzu. In dem Fall wären Shetland, die Färöer und die norwegische Küste betroffen.

Total-Sprecher Jacques Emmanuel Saulnier sagte, die Situation sei ernst, aber stabil. Nach dem Grund für das Leck werde weiter geforscht. Zuvor erklärte Total, aus der Luft sei ein Film von fast fünf Quadratkilometern um die Plattform herum entdeckt worden. Es handele sich dabei um kondensiertes Gas. Diese Substanz enthält auch Öl.

Das Gasleck auf „Elgin“ war am Sonntag bemerkt worden. In der Folge wurden alle 238 Mitarbeiter von der Förderplattform etwa 240 Kilometer vor der Küste von Aberdeen in Sicherheit gebracht. Über der Plattform wird weiter Gas abgefackelt. Nach Angaben von Total besteht bei den derzeitigen Wetterbedingungen keine Gefahr einer Explosion. In einem Umkreis von fast vier Kilometern um den Unglücksort wurde eine Sperrzone verhängt.

Die EU-Kommission forderte Konsequenzen aus dem Leck an der Ölplattform. Möglicherweise müssten die Sicherheitsregeln verschärft werden, sagte die Sprecherin von Energiekommissar Günther Oettinger am Donnerstag in Brüssel. Zwar werde die Brüsseler Behörde vom Betreiber der Plattform regelmäßig informiert. Die EU müsse jedoch aus dem Vorfall lernen und die EU-Regeln prüfen. Oettinger hatte 2011 neue Kontrollen und Haftungsregeln vorgeschlagen. Sie sind noch nicht in Kraft getreten, könnten aber abermals verschärft werden, sagte die Sprecherin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/total-ortet-leck-unter-gasplattform-48170.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen