newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Fußball
© über dts Nachrichtenagentur

Toni Kroos Belastung für Nationalspieler deutlich zu hoch

„Gerade für Nationalspieler, die auch mit ihren Vereinen international spielen.“

Berlin – Fußball-Nationalspieler Toni Kroos hat scharfe Kritik am internationalen Spielplan geäußert: „Ich bin der Meinung, dass die Belastung deutlich zu hoch ist“, sagte der Profi von Real Madrid der „Welt am Sonntag“. „Gerade für Nationalspieler, die auch mit ihren Vereinen international spielen. Es ist doch kein Zufall, dass sich in den vergangenen zwei Monaten so viele Spieler verletzt haben. Und wir reden nicht von Zerrungen, sondern von schweren Verletzungen – von Muskelrissen.“

Kroos verglich die Belastung mit den Basketballspielern der nordamerikanischen Liga NBA. Dort herrsche zwar eine hohe Intensität, dann allerdings auch wieder eine lange Spielpause: „Während der Saison spielen die NBA-Basketball-Teams jeden dritten Tag, das ist ein riesiges Pensum mit teils weiten Reisen. Aber von Ende Mai bis in den Oktober ist dann Pause. Ich finde, auch im Fußball brauchen wir mehr Zeit, um zu regenerieren.“

Es gäbe „viel zu viele Spiele“ und „viel zu wenig Urlaub“, sagte Kroos: „Wenn es mit der Anzahl der Spiele so weitergeht, haben wir irgendwann Kader mit 30, 35 Spielern, damit es für jeden eine vernünftige Belastung ist. Nur wer will so große Kader? Niemand. Ich halte es für sinnvoll, mal den Spielplan zu überdenken, der eindeutig zu voll ist.“

Seine ersten Wochen bei Real Madrid bezeichnete Kroos als angenehm: „Der Klub ist, auch wenn das manche nicht glauben wollen, sehr familiär. Ich spüre Vertrauen in meine Person. Auch beim Trainer, der mich unbedingt haben wollte.“

Dass der FC Bayern dem 24-Jährigen keinen neuen Vertrag geben wollte und ihn stattdessen für rund 30 Millionen Euro nach Madrid verkaufte, sei für ihn kein Thema mehr: „Ich bin froh, dass ich nun die Chance habe, etwas Neues zu machen. Selbst nach einer so kurzen Zeit, die ich erst bei Real bin, fühle ich mich bestätigt, dass es richtig war, den Schritt zu gehen.“

12.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

Deutschlands Fußballer des Jahres 2021, FIFA Weltfußballer des Jahres 2020, Rekordhalter für die meisten Tore in einer Bundesliga-Saison und Kapitän der polnischen Nationalmannschaft - Robert Lewandowski ist ohne Frage einer der erfolgreichsten Stürmer der ...

Volle EM-Stadien Münchens Oberbürgermeister kritisiert UEFA

Wenig Verständnis für die hohen Zuschauerzahlen bei den verbleibenden EM-Spielen im Londoner Wembley-Stadion, zeigt Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). "Die Corona-Lage in Europa gibt das eigentlich nicht her", so Reiter gegenüber der Wochenzeitung "Die ...

Champions-League Auslosung der Paarungen im Viertelfinale 2020/21

Fußball-Fan-Experte „Das nackte Spiel ist ohne Zuschauer banal geworden“

Marco Bode Werder ist „aus der Balance geraten“

Ginter „Bundesliga wird gerade sehr unter dem Brennglas beobachtet“

Stefan Lainer „Fall Kalou“ bei Borussia Mönchengladbach undenkbar

Vereinskreise Zwei positive Corona-Tests bei Borussia Mönchengladbach

Nach Kalou-Video Akzeptanz von Geisterspielen wird weiter schwinden

Fortuna Düsseldorf Trainer plädiert für fünf Auswechslungen

Jupp Heynckes Stolz auf Erfolge doch wichtiger ist was andere

Eintracht Frankfurt Fredi Bobic wehrt sich gegen Kritik an Geisterspielen

HSV-Sportchef Hecking-Verlängerung auch bei Nichtaufstieg denkbar

FC Bayern München Hoeneß für Vertragsverlängerung mit Neuer

FC Bayern München Alphonso Davies denkt über Schauspielerkarriere nach

Corona-Krise Arbeitsminister gegen Maskenpflicht für Bundesliga

Umfrage Mehrheit gegen häufige Corona-Tests für Bundesliga-Spieler

1. Bundesliga Tyler Adams sieht RB Leipzig bei Saisonfortsetzung im Vorteil

Corona-Krise Sportausschuss-Chefin sieht Bundesliga-Fortsetzung kritisch

Dennis Aogo Arjen Robben „hat mir extrem imponiert“

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »