Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.02.2010

Tonband mit neuen Details zu Michael Jacksons Tod

Los Angeles – Ein im Internet aufgetauchtes Tonband könnte neue Details zum Tod von Michael Jackson ans Licht bringen. Wie die britische Boulevard-Zeitung „The Sun“ berichtet, sei auf der Aufnahme die Stimme eines Arzthelfers zu hören, der das UCLA Medical Center in Los Angeles anruft. Demzufolge identifiziere der Sanitäter den Patienten als Michael Jackson, der nicht mehr atmen würde und keinen Puls mehr habe. Zudem habe man ohne Erfolg versucht, Jackson wiederzubeleben. Das Tonband, das in einem Internetforum für Rettungssanitäter veröffentlicht wurde, könnte als Beweis im Gerichtsverfahren um den Leibarzt Conrad Murray dienen. Der Mediziner hatte ausgesagt, dass bei dem Popstar noch einen Puls festgestellt wurde, als er in den Krankenwagen geladen wurde. Murray ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt, weil er Michael Jackson im letzten Jahr eine tödliche Dosis des Narkosemittels Propofol verabreicht haben soll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tonband-mit-neuen-details-zu-michael-jacksons-tod-7503.html

Weitere Nachrichten

Bundeswehr-Soldaten

© über dts Nachrichtenagentur

Von der Leyen Kabinett macht Weg für Bundeswehr-Abzug aus Incirlik frei

Die Bundesregierung hat am Mittwoch die Verlegung der Bundeswehr vom türkischen Stützpunkt Incirlik nach Jordanien gebilligt. Das Kabinett stimmte einem ...

Teheran

© Amir1140 / CC BY-SA 3.0

Anschläge in Teheran Lage weiter unklar

Nach den offenbar koordinierten Angriffen auf das iranische Parlament und das Mausoleum von Revolutionsführer Ruhollah Chomeini in Teheran ist die Lage ...

Elbphilharmonie

© über dts Nachrichtenagentur

Elbphilharmonie Tonkünstlerverband verteidigt Konzert zum G20-Gipfel

Der Präsident des Deutschen Tonkünstlerverbandes, Cornelius Hauptmann, hat das geplante Konzert zum G20-Gipfel in der Hamburger Elbphilharmonie verteidigt. ...

Weitere Schlagzeilen