Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Absperrung der Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

20.08.2015

Tödlicher Sprung in Schwimmbecken Männer standen unter Drogen

Beide Männer hatten Alkohol, Cannabis und „Ecstasy“ konsumiert.

Kulmbach – Die beiden Männer, die Ende Juli bei einem Sprung in ein leeres Schwimmbecken im bayrischen Kulmbach ums Leben gekommen sind, standen offenbar unter Drogen. Laut rechtsmedizinischem Gutachten hatten sie Alkohol, Cannabis und „Ecstasy“ konsumiert. Beim 20-Jährige seien „sogar deutlich mehr als ein Promille“ Alkohol gemessen worden, wie das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Bayreuth am Donnerstag mitteilten.

Die beiden 20 und 24 Jahre alten Männer waren über einen Zaun in das Kulmbacher Freibad geklettert, waren die Sprunganlage hinaufgeklettert, obwohl die Zugangstreppen abmontiert waren, hatten sich ihrer Oberbekleidung entledigt und waren dann gleichzeitig über zehn Meter in die Tiefe gesprungen. Weil im Schwimmbecken kein Wasser war, zogen sie sich tödliche Verletzungen zu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/toedlicher-sprung-in-schwimmbecken-maenner-standen-unter-drogen-87520.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen