Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Todesursache erst in mehreren Wochen

© AP, dapd

13.02.2012

Tod von Whitney Houston Todesursache erst in mehreren Wochen

Todesursache dürfte erst in mehreren Wochen feststehen.

Los Angeles – Die im Alter von 48 Jahren unerwartet verstorbene Popsängerin Whitney Houston ist in einem Hotelzimmer in Beverly Hills in der Badewanne aufgefunden worden. Dies bestätigte am Sonntag ein Gerichtsmediziner. Die Klärung der Todesursache werde indes Wochen dauern, sagte Ed Winter weiter.

Die Polizei habe angeordnet, dass keine Einzelheiten zur Autopsie des Leichnams veröffentlicht werden. Die toxikologischen Untersuchungen dauerten Wochen. Nur durch sie könne bestimmt werden, wie Houston am Samstag in dem Hotelzimmer ums Leben kam. Was die Ermittler im einzelnen in dem Zimmer vorfanden, wollte Winter nicht sagen. Es werde keinerlei Todesursache ausgeschlossen. Der Leichnam weise keine Anzeichen für eine Verletzung auf.

Ein Polizeisprecher erklärte, möglicherweise würden am Montag weitere Details über den Tod der Sängerin bekannt gegeben, dies sei aber noch nicht sicher.

Die Tochter der verstorbenen Popsängerin wurde unterdessen vorübergehend in eine Klinik in Los Angeles eingeliefert. Noch am Sonntag wurde Bobbi Kristina Brown wieder entlassen. Aus dem Umfeld der Familie verlautete, die 18-Jährige sei wegen Stress’ und Beklemmungen behandelt worden. Sie wohnte im selben Hotel in Beverly Hills, in dem ihre Mutter am Samstagnachmittag tot aufgefunden worden war. Brown hatte Houston in den vergangenen Tagen zu mehreren Veranstaltungen im Vorfeld der Grammy-Verleihung begleitet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/todesursache-erst-in-mehreren-wochen-39750.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen