Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Todesschütze von Dachau will neuen Anwalt

© dapd

16.02.2012

Staatsanwaltschaft Todesschütze von Dachau will neuen Anwalt

Gut einen Monat nach der Tötung eines Staatsanwalts.

München – Gut einen Monat nach der Tötung eines Staatsanwalts in einem Dachauer Gerichtssaal will sich der Beschuldigte von seinem Pflichtverteidiger trennen. Rudolf U. habe am Mittwoch bei der zuständigen Staatsanwaltschaft München beantragt, Rechtsanwalt Wilfried Eysell von dem Fall abberufen zu lassen, teilte der Landshuter Rechtsanwalt Maximilian Kaiser am Donnerstag mit. Kaiser solle den Beschuldigten nun vertreten.

Der 35 Jahre alte Jurist sieht “die begründete Gefahr”, dass der Staat “dem Täter seine verfassungsrechtlich garantierten Rechte schwerer zugänglich machen könnte, weil das Opfer selbst Staatsdiener war”. Rudolf U. hatte den 31 Jahre alte Staatsanwalt am 11. Januar im Dachauer Amtsgericht erschossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/todesschuetze-von-dachau-will-neuen-anwalt-40420.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen