Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Musikproduzent Phil Ramone ist tot

© dapd

31.03.2013

USA Musikproduzent Phil Ramone ist tot

Mit 14 Grammys ausgezeichnet.

Berlin – Der Musikproduzent und Toningenieur Phil Ramone ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 79 Jahren nach einem mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt in New York, wie das Magazin „Billboard“ unter Berufung auf seinen Sohn berichtete. Der gebürtige Südafrikaner, der seit Ende der 50er Jahre in New York lebte, zählte zu den bekanntesten Pop-Produzenten. Er arbeitete mit Superstars wie Bob Dylan, Stevie Wonder, Aretha Franklin, Paul McCartney und den Rolling Stones zusammen.

Ramone produzierte auch das erste auf CD gepresste Musikalbum, Billy Joels „52nd Street“. Zudem war er 1962 für den Ton bei Marilyn Monroes Auftritt verantwortlich, als sie dem US-Präsidenten John F. Kennedy im New Yorker Madison Square Garden ein Geburtstagsständchen sang. Ramone wurde mit 14 Grammys ausgezeichnet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tod-musikproduzent-phil-ramone-ist-tot-62423.html

Weitere Nachrichten

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsches Kinderhilfswerk Mehr Spielstraßen wagen

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert zum heutigen Weltspieltag, deutschlandweit die Einrichtung von verkehrsberuhigten Bereichen, sogenannten ...

Helene Fischer 2013 Schleyerhalle

© Fred Kuhles / CC BY-SA 3.0

DFB-Pokal Helene Fischer während Konzert ausgepfiffen

Während eines Kurzkonzerts in der Halbzeitpause des DFB-Pokal-Finales zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt ist am Samstag die ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

OECD-Generalsekretär Finanzbildung deutscher Schüler testen

José Ángel Gurría, der Generalsekretär der OECD, sieht Verbesserungsbedarf beim Aufbau der deutschen PISA-Tests: Insbesondere die Frage, wie es um die ...

Weitere Schlagzeilen