Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Musikproduzent Phil Ramone ist tot

© dapd

31.03.2013

USA Musikproduzent Phil Ramone ist tot

Mit 14 Grammys ausgezeichnet.

Berlin – Der Musikproduzent und Toningenieur Phil Ramone ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 79 Jahren nach einem mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt in New York, wie das Magazin „Billboard“ unter Berufung auf seinen Sohn berichtete. Der gebürtige Südafrikaner, der seit Ende der 50er Jahre in New York lebte, zählte zu den bekanntesten Pop-Produzenten. Er arbeitete mit Superstars wie Bob Dylan, Stevie Wonder, Aretha Franklin, Paul McCartney und den Rolling Stones zusammen.

Ramone produzierte auch das erste auf CD gepresste Musikalbum, Billy Joels „52nd Street“. Zudem war er 1962 für den Ton bei Marilyn Monroes Auftritt verantwortlich, als sie dem US-Präsidenten John F. Kennedy im New Yorker Madison Square Garden ein Geburtstagsständchen sang. Ramone wurde mit 14 Grammys ausgezeichnet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tod-musikproduzent-phil-ramone-ist-tot-62423.html

Weitere Nachrichten

Generalbundesanwaltschaft

© Voskos / CC BY 3.0

Fall Amri Generalbundesanwalt belastet NRW-Innenministerium

Ein am Freitag bekanntgewordenes Schreiben des Generalbundesanwaltes Peter Frank zum Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri setzt die ...

Thomas Gottschalk 2015

© JCS /  CC BY 3.0

@herbstblond Thomas Gottschalk hat Twitter für sich entdeckt

Am Sonntagabend ist er in seiner neuen Sat.1-Show "Little Big Stars" zu sehen. Online ist Thomas Gottschalk neuerdings jederzeit zu erleben: Der ...

Justizzentrum Aachen Gerichtssaal

© ACBahn / CC BY 3.0

Mäßigungsgebot Landgericht Dresden prüft Breivik-Aussage von AfD-Richter Maier

Das Landgericht Dresden prüft erneut, ob Richter Jens Maier bei einem Auftritt gegen das Mäßigungsgebot verstoßen hat. Das berichtet der in Berlin ...

Weitere Schlagzeilen