Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Zwei Milliarden Dollar in die Kinokassen gespült

© AP, dapd

15.04.2012

"Titanic" Zwei Milliarden Dollar in die Kinokassen gespült

Zu den 1,84 Milliarden Dollar der Originalversion kamen rund 190 Millionen Dollar der Neuauflage.

Los Angeles – Pünktlich zum 100. Jahrestag des Untergangs der „Titanic“ hat die Verfilmung der Schicksalsfahrt das Einnahmehoch von zwei Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) geknackt. James Camerons „Titanic“ aus dem Jahr 1997 inklusive der jetzt in die Kinos gebrachten 3-D-Version spülte bis zum Wochenende diese Rekordsumme in die Kassen. Zu den 1,84 Milliarden Dollar der Originalversion kamen dabei rund 190 Millionen Dollar der Neuauflage.

Der einzige Film, der es bislang ebenfalls über die Zwei-Milliarden-Marke schaffte, stammt auch von Cameron. Der Science-Fiction-Streifen „Avatar“ von 2009 kann 2,8 Milliarden Dollar in den Kinokassen vorweisen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/titanic-zwei-milliarden-dollar-in-die-kinokassen-gespuelt-50558.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen