Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Timoschenko wieder in Gefängnis verlegt

© AP, dapd

22.04.2012

Ukraine Timoschenko wieder in Gefängnis verlegt

Sie habe eine medizinische Behandlung in der Klinik abgelehnt.

Kiew – Nach knapp zwei Tagen ist die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko am Sonntag von einem örtlichen Krankenhaus wieder ins Gefängnis verlegt worden. Sie habe eine medizinische Behandlung in der Klinik in Charkow kategorisch abgelehnt, hieß es zur Begründung aus der Gefängnisverwaltung.

Timoschenkos Büro teilte mit, die frühere Regierungschefin sei am Freitagabend unter Zwang in das Krankenhaus gebracht worden. Ihr Anwalt Sergej Wlasenko nannte die mehrfache Verlegung absurd. Timoschenko hat einen Bandscheibenvorfall erlitten und sollte nach dem Rat von Ärzten der Berliner Charité in einer Spezialklinik behandelt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/timoschenko-wieder-in-gefaengnis-verlegt-51833.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen