Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bodo Ramelow am 05.12.2014 im Erfurter Landtag

© über dts Nachrichtenagentur

05.12.2014

Tillich zur Ramelow-Wahl Kein guter Tag für Deutschland

„Das ist kein guter Tag – weder für Thüringen noch für die Bundesrepublik.“

Berlin – Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat sich enttäuscht über die Wahl von Bodo Ramelow (Linke) zum Ministerpräsidenten von Thüringen geäußert: „Das ist kein guter Tag – weder für Thüringen noch für die Bundesrepublik“, sagte er der „Welt“. „Ich bedauere, dass wir einen linken Ministerpräsidenten haben, obwohl die CDU die Landtagswahl gewonnen hat.“

Tillich zweifelte die Stabilität der neuen Koalition im Nachbarland an. „Ich gehe davon aus, dass diese rot-rot-grüne Regierung es sehr schwer haben wird“, sagte er. „Die Differenzen zwischen den Koalitionspartnern werden sehr groß sein.“

Allerdings würden SPD, Grüne und Linke „alles daran setzen, das Modell salonfähig zu machen“. Sie wollten, dass Rot-Rot-Grün „eine Option für die nächste Bundestagswahl wird“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tillich-zur-ramelow-wahl-kein-guter-tag-fuer-deutschland-75785.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen