Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Tillich will Hilfen nach Bedürftigkeit vergeben

© dapd

04.03.2012

Finanztransfers Tillich will Hilfen nach Bedürftigkeit vergeben

Sächsischer Ministerpräsident will neue Regelung ab 2020.

München – Im Streit über die Finanztransfers nach Ostdeutschland will der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich die Hilfen ab dem Jahr 2020 neu regeln. Die Hilfen sollten „nach Bedürftigkeit und nicht nach Himmelsrichtung“ vergeben werden, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Wer sich durch konsumtive Ausgaben verschuldet, ohne nachhaltig zu investieren, wird daraus allein keine Bedürftigkeit begründen können.“

Tillich sagte, es sei nicht das Ziel seines Landes, die Transferzahlungen in den Osten nach dem Ende des Solidarpaktes II 2019 zu verlängern. Die Sachsen wollten so schnell wie möglich auf eigenen Beinen stehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tillich-will-hilfen-nach-beduerftigkeit-vergeben-43862.html

Weitere Nachrichten

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann will Einigung über Rentenniveau noch vor der Wahl

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union und seine eigene Partei davor gewarnt, sich im Wahlkampf in einen "Wettlauf ...

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Umfrage Jeder Dritte fürchtet Krieg mit Russland

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen die Beziehungen zu Russland einschätzen. Mit der Annexion der Krim, dem ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend Union legt weiter zu und vergrößert Abstand zur SPD

Die Union aus CDU und CSU gewinnt im stern-RTL-Wahltrend erneut einen Prozentpunkt hinzu und kommt nun auf 35 Prozent. 13 Prozentpunkte weniger hat die ...

Weitere Schlagzeilen