Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Stanislaw Tillich am Handy

© über dts Nachrichtenagentur

25.01.2015

Tillich widerspricht Merkel Der Islam gehört nicht zu Sachsen

„Ich teile diese Auffassung nicht.“

Dresden – Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat der Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) widersprochen, der Islam gehöre zu Deutschland.

„Ich teile diese Auffassung nicht“, sagte Tillich der „Welt am Sonntag“. Muslime seien in Deutschland willkommen und könnten ihre Religion ausüben. „Das bedeutet aber nicht, dass der Islam zu Sachsen gehört“, stellte Tillich klar.

Zugleich forderte der Ministerpräsident die muslimischen Verbände auf, sich klarer vom islamistischen Terror zu distanzieren.

„Die Menschen haben Angst vor dem Islam, weil Terrorakte im Namen des Islam verübt werden. Die muslimischen Verbände könnten den Menschen diese Ängste nehmen, wenn sie klar formulieren, dass es sich um einen Missbrauch ihrer Religion handelt“, sagte Tillich. „Das wäre ein überzeugender Beitrag, die Ängste in diesem Land zu reduzieren.“

Er forderte von den muslimischen Verbänden auch „deutliche Worte“ gegen Salafisten und die Scharia-Polizei. „Solche Strömungen können die Muslime in diesem Land doch nicht wollen“, so der CDU-Politiker.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tillich-widerspricht-merkel-der-islam-gehoert-nicht-zu-sachsen-77306.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen