newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Tillich wehrt sich gegen Ökosteuer-Verschärfung für Unternehmen
© dts Nachrichtenagentur

Tillich wehrt sich gegen Ökosteuer-Verschärfung für Unternehmen

Dresden – Die geplante Kappung von Ökosteuervergünstigungen für energieintensive Unternehmen sorgt für neuen Streit. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich stellt sich jetzt offen gegen die Pläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU), Rabatte für bei der Ökosteuer deutlich zu kürzen. „Ich kämpfe für die Arbeitsplätze in der Produktion: Energieintensive Unternehmen brauchen weiterhin eine Sonderregelung bei der Ökosteuer“, sagte Tillich der „Leipziger Volkszeitung“.

Energiepolitik sei schließlich die Achillesferse der Volkswirtschaft, mahnt Tillich weiter. Für ihn stimme die ganze Richtung in der Steuerdebatte nicht. „Die Union ist einmal angetreten, die Ökosteuer abzuschaffen und nicht um sie weiter zu verschärfen“, kritisiert der sächsische Regierungschef in Richtung Schäuble.

Hintergrund der Diskussion ist der Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Schäuble, der dem Bund im nächsten Jahr eine Milliarde Euro an Steuermehreinnahmen bringen soll. Für 2012 sind Mehreinnahmen von 1,5 Milliarden Euro angepeilt. Im nächsten Jahr sollen die Firmen ihre Ökosteuerlast nur noch um maximal 80 Prozent kürzen können, 2012 um höchstens 60 Prozent. Bisher konnten die Kosten um bis zu 95 Prozent gedrückt werden.

Zuletzt hatten Wirtschaftspolitiker der Union angekündigt, diesen Punkt im Sparpaket Schäubles noch deutlich nachbessern zu wollen. Auch Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hatte sich über die Ökosteuer-Verschärfung alarmiert gezeigt. Für manche Firmen mit hohem Stromverbrauch würde sich die Abgabe verzehnfachen, heißt es aus seinem Haus.

13.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »