Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Tillich für Direktwahl des Bundespräsidenten

© dapd

23.02.2012

Wulff-Nachfolge Tillich für Direktwahl des Bundespräsidenten

Staatsoberhaupt sollte dann mehr Kompetenzen erhalten.

Berlin – Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat sich für eine Direktwahl des Bundespräsidenten ausgesprochen. „Ich habe grundsätzlich Sympathie für den Gedanken, den Bundespräsidenten direkt vom Volk wählen zu lassen“, sagte Tillich der Zeitung „Die Welt“. Allerdings müsse er dann auch mit anderen, größeren Befugnissen ausgestattet werden.

Tillich rechnet damit, dass nicht alle Wahlmänner der bürgerlichen Parteien in der Bundesversammlung für den Kandidaten Joachim Gauck stimmen werden. „Ich gehe davon aus, dass er im ersten Wahlgang gewählt wird. Aber er wird nicht mit 100 Prozent der Stimmen rechnen können – auch nicht im bürgerlichen Lager“, sagte der CDU-Politiker.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tillich-fuer-direktwahl-des-bundespraesidenten-41725.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen