Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Stanislaw Tillich

© über dts Nachrichtenagentur

16.08.2014

Tillich Abbau der kalten Progression erst nach 2017

Senkung bleibe ein großes politisches Projekt für die Zeit nach 2017.

Berlin – Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat sich gegen Forderungen aus der Union gewandt, den Abbau der kalten Progression noch in dieser Legislatur anzugehen. Er erinnere daran, „dass das gemeinsame Ziel von Union und SPD der neuschuldenfreie Haushalt war und ist“, sagte Tillich dem „Tagesspiegel am Sonntag“.

Er glaube, „dass niemand in Deutschland ein Interesse an einer Senkung der kalten Progression haben wird, wenn dafür die Schulden steigen“, sagte Tillich.

Lediglich bei Überschüssen im Haushalt sollte ein „Einstieg in den Abbau der kalten Progression“ erfolgen. „Ansonsten bleibt die Senkung ein großes politisches Projekt für die Zeit nach 2017.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tillich-abbau-der-kalten-progression-erst-nach-2017-72245.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Scholz Union soll Steinmeier zum Bundespräsidenten wählen

Im Ringen um die Nachfolge von Joachim Gauck erhöht die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Der stellvertretende ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks fordert von Konzernen reparierfähige Handys

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat Konzerne wie Apple oder Samsung dazu aufgerufen, reparierfähige Handys anzubieten. "Ich hoffe, das ...

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

Bundesumweltministerin EU-Kommissionspräsident biedert sich bei Kritikern an

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker "Anbiederung" bei Europa-Kritikern vorgeworfen, weil er ...

Weitere Schlagzeilen