newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Til Schweiger
© über dts Nachrichtenagentur

Til Schweiger Schauspielerei und Fußball haben wenig gemeinsam

„Generell aber ist Fußball schon eine ehrliche Sache.“

Berlin – Schauspielerei und Fußball haben nach Ansicht von Til Schweiger wenig gemeinsam. „Schauspieltalent ist bestenfalls bei Schwalben hilfreich, wenn Spieler einen Elfer rausschinden wollen“, sagte Schweiger dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Nützlich sei es allerdings auch bei den üblichen Interviews: „Die Spieler werden da ja wie Politiker darauf trainiert, möglichst nichts zu sagen. Generell aber ist Fußball schon eine ehrliche Sache.“

Den Titelhelden seines neuen Dokumentarfilms „Schw31ns7eiger“ hält er aber auch als Darsteller für begabt: „Ich kann mir vorstellen, dass Bastian Schweinsteiger vor der Kamera super funktioniert. Vielleicht hätte er es ja auch als Influencer weit gebracht – wenn es die in seinen Anfangsjahren schon gegeben hätte: Jede Woche ist er damals mit einer anderen Frisur aufgelaufen.“

Schweiger unterscheidet zwischen der Fanverehrung für einen Fußballspieler und der für einen Schauspieler: „Das ist schon noch was anderes: Mit einem erfolgreichen Fußballer wie Bastian identifiziert sich ein ganzes Land.“ Gleichzeitig sei Schweinsteiger viel bescheidener als etwa sein ehemaliger Bayern-Teamkollege Franck Ribéry, der mal mit einem vergoldeten Steak prahlte: „Ich glaube nicht einmal, dass Bastian ein vergoldetes Steak essen würde“, so Schweiger.

Der Schauspieler weiß nach eigenen Angaben genau, wie sehr Niederlagen schmerzen: „Auf Bezirksliga-Niveau habe ich so wie Schweinsteiger im Champions-League-Finale auch mal einen wichtigen Elfmeter gegen den Pfosten geknallt – wochenlang ging es mir danach schlecht.“ Als er 21 Jahre alt war, beendete Schweiger seine Fußballkarriere und wechselte nach Köln auf die Schauspielschule.

Fußballfan ist Schweiger auch in der Zeit der Geisterspiele geblieben: „Komisch fühlt sich das allerdings schon an: Das ist so wie früher auf dem Bolzplatz, nur dass es in einem Stadion ohne Zuschauer viel mehr hallt. Aber ich bin ja am Spiel interessiert. Und das funktioniert auch super ohne Publikum.“

02.06.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Die Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster (58), die schon als Dreijährige in einem Werbespot auftrat und mit zwölf Jahren eine Prostituierte in Martin Scorseses Kultfilm "Taxi Driver" spielte, erklärt im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Meine Mutter ...

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Bericht Schauspieler Sean Connery gestorben

Tim Mälzer zu Lockdown „Sind ein Bauernopfer“

Sebastian Koch Schauspieler will wieder drehen

Til Schweiger Schauspieler kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Meret Becker „Ich habe geklaut wie ein Rabe“

"Homefarming" „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers versorgt sich selbst

Nena Konzerte unter Corona-Auflagen bringen „ganz neue Innigkeit“

Uschi Glas Schauspielerin kann sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen

Udo Lindenberg Durch Corona „nen schweren Blues abgekriegt“

Neuauflage der Loveparade Gründer Dr. Motte fordert Markenrechte zurück

"Die Zeit" Peter Lohmeyer glaubt Politikern nicht mehr

Alexander Gerst „Social Distancing“ der falsche Begriff

"Traumtänzer" Thomas Gottschalk sieht TV-Macher auf „gefährlichem Irrweg“

Coronavirus „Siegfried & Roy“-Magier Roy Horn gestorben

Modedesigner Kretschmer „Klamotten haben eine Seele“

Michelle Hunziker Heikler Sex-Talk mit Tochter Aurora

"Paradies für Feiglinge" Holocaust-Überlebende besorgt über Antisemitismus im Internet

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »