Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.11.2009

Tiger Woods sagt Teilnahme an eigenem Golf-Turnier ab

Orlando – Tiger Woods hat die Teilnahme an dem von ihm ausgerichteten Golf-Turnier, der Chevron World Challenge, abgesagt. Das Turnier soll an diesem Mittwoch beginnen und bis zum Sonntag ausgetragen werden. Als Grund für die Absage führt der Golf-Star auf seiner Internetseite die Folgen seines Unfalls vom vergangenen Freitag an. Woods hatte sich bei einem Autounfall mehrere Schnittwunden zugezogen und war kurzzeitig ins Krankenhaus eingeliefert worden. Er sei „sehr enttäuscht“, dass er nicht teilnehmen könne, aber sicher, dass das Turnier ein „außerordentliches Ereignis“ werden würde, so Woods weiter. Woods teilte weiterhin mit, dass er erst im nächsten Jahr wieder an Golf-Turnieren teilnehmen werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tiger-woods-sagt-teilnahme-an-eigenem-golf-turnier-ab-4204.html

Weitere Nachrichten

Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU

Der hessische Verfassungsschutz und mindestens eine andere Verfassungsschutzbehörde erhielten nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen