Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Tiger Woods

© dts Nachrichtenagentur

04.09.2012

Preisgelder Tiger Woods knackt 100-Millionen-Dollar-Grenze

Vermögen wird auf über 600 Millionen US-Dollar geschätzt.

Norton – Der US-Golfer Tiger Woods hat als erster Golfprofi überhaupt mehr als 100 Millionen Dollar durch Preisgelder verdient. Durch seinen dritten Platz bei einem Turnier im US-Bundesstaat Massachusetts kassierte der 36-Jährige 544.000 US-Dollar und konnte so die Grenze von 100 Millionen US-Dollar knacken.

Insgesamt erspielte sich Woods in seiner bisherigen Karriere 100,35 Millionen US-Dollar. Das gesamte Vermögen des 36-Jährigen ist jedoch noch bedeutend höher: Es wird auf über 600 Millionen US-Dollar geschätzt.

Insgesamt hat Woods bereits 101 Turniersiege auf dem Konto.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tiger-woods-knackt-100-millionen-dollar-grenze-56433.html

Weitere Nachrichten

Berti Vogts 2012

© Садовников Дмитрий / CC BY-SA 3.0

Vogts Klinsmanns direkte Art kommt nicht immer gut an

Nach der Entlassung von Jürgen Klinsmann als Trainer der Fußball-Nationalmannschaft der USA hat sich Berti Vogts zu den Gründen geäußert. "Jürgen ist ...

Roger Schmidt 2015 Bayer Leverkusen

Roger Schmidt, deutscher Fußballtrainer © Fuguito / CC BY-SA 3.0

Bayer 04 Leverkusen Geschäftsführer Schade gibt Trainer Schmidt Rückendeckung

Trotz der derzeit kritischen Lage von Bayer 04 Leverkusen steht Geschäftsführer Michael Schade hinter dem Coach. "Wir haben keine Trainer-, sondern eine ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen