newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Malaysia-Tiger
© über dts Nachrichtenagentur

Tierpfleger Lockdown hatte spürbare Auswirkungen auf Zootiere

„Manche Tiere haben richtiggehend Nähe von uns Pflegern eingefordert.“

Schwerin – Der Corona-Lockdown hat auch spürbare Auswirkungen auf das Verhalten der Tiere in Zoos gehabt. „Manche Tiere haben richtiggehend Nähe von uns Pflegern eingefordert“, sagte der stellvertretende Revierleiter des Schweriner Zoos, Daniel Heese, dem Nachrichtenportal Watson.

Den Tieren hätten die Besucher gefehlt. Bären und Tiger zum Beispiel hätten Trainingseinheiten mit den Pflegern viel besser angenommen. Bei einem Tigermännchen habe man als Tierpfleger sogar die Trainingseinheit von sich aus beenden müssen, so Heese. Das Tier zeige normalerweise weniger Interesse, die Einheiten seien kürzer.

Am Beispiel der Tiger erklärte Heese, dass manche Tiere gelangweilt gewesen seien: „Unsere Tiger interessieren sich normalerweise sehr für Besucher, schauen sich Hunde an oder erschrecken unsere Gäste gerne mal. Die Tiger waren dann zum Teil gelangweilt und da mussten wir einspringen und sie beschäftigen.“

Besonders auffällig war laut Heese auch das Verhalten der Stachelschweine und Marabus, einer in Afrika heimischen Storchenart. Während die Aktivität der Stachelschweine aufgrund ausbleibender abendlicher Sonderfütterungen nachgelassen habe, seien die eher scheuen Marabus auf Besucherwegen durch den Park spaziert.

Der Zoo Schwerin war einer der ersten, der in Deutschland seine Pforten nach Ausbruch der Corona-Pandemie wieder öffnen konnte. Seit 22. April empfängt der Zoo wieder Gäste.

06.05.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Justizminister „Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche“

RW-Justizminister Peter Biesenbach will den Kampf gegen Geldwäsche zur Ländersache machen. "Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche", sagte der CDU-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). Bei der Verfolgung der Straftaten sieht Biesenbach noch ...

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Umweltverband Rechtssicherer Baustopp für Autobahnen und Fernstraßen

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »