newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Kuhstall
© über dts Nachrichtenagentur

Tierhaltung DBU warnt vor Folgen der massiven Antibiotika-Verwendung

DBU fordert einen „drastisch verringerten Einsatz“.

Berlin – Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat vor den Folgen der massiven Verwendung von Antibiotika in der Tierhaltung gewarnt und sich für einen „drastisch verringerten Einsatz“ ausgesprochen. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag) sagte DBU-Generalsekretär Heinrich Bottermann, andernfalls wachse die Gefahr, „dass es zu unkontrollierten Ausbreitungen von resistenten Keimen auch in der Bevölkerung kommt“.

Neben der Ansteckung im direkten Umgang mit Tieren „müssen wir in Betracht ziehen, dass auch über den Luftpfad bei den Emissionen aus den Ställen Keime in die Umgebung gelangen, die ebenfalls Auswirkungen auf Menschen haben können“, wies Bottermann auf ein bisher weniger beachtetes Risiko der Verbreitung von Erregern hin, die gegen Antibiotika resistent sind.

Der Generalsekretär forderte die Abschaffung des Rechts von Veterinären, Medikamente im Nutztierbereich sowohl zu verordnen als auch selbst zu verkaufen. „Die Abgabe von Arzneimitteln für die Behandlungen ganzer Tierbestände oder großer Tiergruppen muss so neu organisiert werden, dass die Bestandsbehandlungen unter einwandfreien technischen Bedingungen stattfinden, wozu nur noch speziell autorisierte und qualifizierte Unternehmen herangezogen werden“, sagte Bottermann. Damit wäre der entsprechende Einsatz Tierärzten künftig verwehrt, erklärte der DBU-Chef, der selbst Veterinär ist.

Bottermann erinnerte daran, dass es sich beim sogenannten Dispensierrecht nur um eine „Ausnahmeregelung von der allgemeinen Apothekenpflicht“ handele, die einen „Legitimationsdruck“ erzeuge. Abgesehen von den Risiken für Umwelt und Gesundheit müssten die Veterinäre bei einem Vorgehen aus einer Hand permanent glaubhaft machen, „dass die Verordnung und Abgabe von Arzneimitteln nicht primär dem eigenen wirtschaftlichen Vorteil dient“.

Neben der Reduzierung des Antibiotika-Einsatzes forderte die DBU als größter Waldbesitzer Deutschlands und Verwalter zahlreicher Naturschutzflächen, den Eintrag von Arzneien jeder Art und jeglicher Herkunft in die Umwelt zu verringern. Sie seien „in zunehmender Vielfalt und Menge“ als Mikroschadstoffe in Boden, Grund- und vor allem Oberflächenwasser nachweisbar, ohne dass eventuelle Gefahren hinreichend erforscht wären.

29.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »