Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ThyssenKrupp warnt vor Fachkräfte-Mangel

© dts Nachrichtenagentur

22.09.2010

ThyssenKrupp warnt vor Fachkräfte-Mangel

Essen – Vor dem Hintergrund, dass in Deutschland 60 000 Ingenieur-Stellen unbesetzt sind, hat der ThyssenKrupp-Vorstandsvorsitzende, Ekkehard Schulz, im Interview mit der „Bild-Zeitung“ vor den Folgen des Fachkräftemangels gewarnt. Schulz zu „Bild“: „Jede nicht besetzte Ingenieurstelle kostet die deutsche Wirtschaft 200 000 Euro Wertschöpfung. Macht also insgesamt bis zu zwölf Milliarden Euro jährlich.“

Um das massive Nachwuchsproblem vorerst zu lösen, fordert Schulz eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für Ausländer, die in Deutschland ihr Studium beenden. „Kurzfristig brauchen wir für die vielen ausländischen Absolventen eine einkommensunabhängige Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung von drei bis fünf Jahren“, so Schulz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/thyssenkrupp-warnt-vor-fachkraefte-mangel-15471.html

Weitere Nachrichten

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Weitere Schlagzeilen