Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ThyssenKrupp warnt vor Fachkräfte-Mangel

© dts Nachrichtenagentur

22.09.2010

ThyssenKrupp warnt vor Fachkräfte-Mangel

Essen – Vor dem Hintergrund, dass in Deutschland 60 000 Ingenieur-Stellen unbesetzt sind, hat der ThyssenKrupp-Vorstandsvorsitzende, Ekkehard Schulz, im Interview mit der „Bild-Zeitung“ vor den Folgen des Fachkräftemangels gewarnt. Schulz zu „Bild“: „Jede nicht besetzte Ingenieurstelle kostet die deutsche Wirtschaft 200 000 Euro Wertschöpfung. Macht also insgesamt bis zu zwölf Milliarden Euro jährlich.“

Um das massive Nachwuchsproblem vorerst zu lösen, fordert Schulz eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für Ausländer, die in Deutschland ihr Studium beenden. „Kurzfristig brauchen wir für die vielen ausländischen Absolventen eine einkommensunabhängige Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung von drei bis fünf Jahren“, so Schulz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/thyssenkrupp-warnt-vor-fachkraefte-mangel-15471.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen