Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ThyssenKrupp schreibt weiter rote Zahlen

© dapd

14.02.2012

Verluste ThyssenKrupp schreibt weiter rote Zahlen

Hohe Verluste im US-Stahlgeschäft und Abschreibungen in der Werftensparte.

Essen – Hohe Verluste im US-Stahlgeschäft und Abschreibungen in der Werftensparte haben ThyssenKrupp zu Beginn des Geschäftsjahres 2011/2012 erneut tiefrote Zahlen beschert. Deutschlands größter Stahlproduzent wies am Dienstag für die Monate Oktober bis Dezember 2011 unter dem Strich einen Verlust von 480 Millionen Euro aus. Im Vorjahr hatte der Konzern noch einen Gewinn von 101 Millionen Euro gemacht.

Vor allem die neuen Stahlwerke in den USA erwiesen sich weiterhin als Bremsklotz für den Essener Stahlriesen. Technische Probleme beim Hochlauf und ein schwaches Marktumfeld sorgten hier erneut für einen Verlust von 288 Millionen Euro (Vorjahr: minus 378 Millionen Euro). Außerdem musste der Konzern bei der Werftentochter Marine Systems Wertberichtigungen und andere Sondereffekte in einer Gesamthöhe von 116 Millionen Euro verkraften.

Ansonsten verlief die Entwicklung im Konzern zweigeteilt. Während die Stahlsparte unter der konjunkturellen Abschwächung litt, entwickelte sich die Nachfrage im Technologiegeschäft überwiegend freundlich. Unter dem Strich hoben sich die Effekte weitgehend auf. Der Auftragseingang stieg um ein Prozent auf 10,1 Milliarden Euro, während der Umsatz um ein Prozent auf 9,9 Milliarden Euro zurückging.

Hiesinger wagt keine Prognose für das Gesamtjahr

Eine Prognose für das gesamt Geschäftsjahr 2011/12 wagte Konzernchef Heinrich Hiesinger nicht. Die unsichere gesamtwirtschaftliche Situation lasse dies nicht zu, sagte der Manager. Doch sei davon auszugehen, dass die Belastungen durch die neuen amerikanischen Stahlwerke im zweiten Halbjahr geringer ausfallen würden.

Vor allem das Stahlgeschäft bekam die Verunsicherung der Wirtschaft durch die Eurokrise zu spüren. Im europäischen Stahlgeschäft brach der Umsatz um fast 15 Prozent ein, der Gewinn der Sparte wurde mehr als halbiert. Dagegen entwickelte sich die Nachfrage im Technologiegeschäft überwiegend freundlich. Auftragseingang und Umsatz legten im Geschäft mit Aufzügen und mit Komponenten für die Automobilindustrie kräftig zu.

Hiesinger wertete die stabilen Ergebnisbeiträge der Technologiebereiche als Beweis für die Richtigkeit seiner Strategie, “diese Geschäfte in Zukunft noch stärker zu fördern” und die Abhängigkeit vom Stahlgeschäft zu reduzieren.

Bereits im Geschäftsjahr 2010/2011 hatten der Konzern aufgrund von Wertberichtigungen für das US-Stahlgeschäft und die Edelstahlsparte einen Verlust von 1,8 Milliarden Euro ausweisen müssen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/thyssenkrupp-schreibt-weiter-rote-zahlen-39917.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen