Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ThyssenKrupp schreibt im US-Stahlgeschäft weiter rote Zahlen

© dapd

20.01.2012

Unternehmen ThyssenKrupp schreibt im US-Stahlgeschäft weiter rote Zahlen

Hauptversammlung des Stahlriesen in Bochum.

Bochum – Das neue Stahlwerk in Brasilien wird ThyssenKrupp auch im laufenden Geschäftsjahr noch einmal viel Geld kosten. Konzernchef Heinrich Hiesinger sagte am Freitag auf der Hauptversammlung des Stahlriesen in Bochum laut vorab verbreitetem Manuskript, er erwarte erneut ein “deutlich negatives Ergebnis” im US-Stahlgeschäft.

Zwar sei im Sommer mit der Inbetriebnahme der letzten Koksbatterie eine gewisse Verbesserung der Situation in Brasilien zu erwarten, doch bis das Stahlwerk mit optimaler Kostenstruktur arbeite, werde es noch geraume Zeit dauern. Dennoch sei der Konzern weiter davon überzeugt, dass der amerikanische Markt “aussichtsreiche Perspektiven” biete, sagte Hiesinger.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/thyssenkrupp-schreibt-im-us-stahlgeschaft-weiter-rote-zahlen-35141.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen