Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Anja Siegesmund

© Alupus / CC BY-SA 3.0 DE

28.09.2014

Thüringen Grüne drohen mit Abbruch rot-rot-grüner Sondierung

Die Debatte  dürfe „nicht zu einer Relativierung der Kernbotschaften führen“.

Erfurt – Die Grünen in Thüringen haben mit dem Abbruch der Gesprächsrunden zu einer rot-rot-grünen Landesregierung gedroht, sollte die Linkspartei vom klaren Bekenntnis zur DDR als Unrechtsstaat abrücken.

Die Debatte, die es zu diesem Thema gegenwärtig in der Linken gebe, dürfe „nicht zu einer Relativierung der Kernbotschaften führen, die wir in harten Gesprächen gemeinsam errungen haben“, sagte Grünen-Fraktionschefin Anja Siegesmund dem „Tagesspiegel“ (Montagsausgabe).

Die Linkspartei kommt nach der Landtagswahl in Thüringen auf 28 Sitze, die SPD auf zwölf und die Grünen auf sechs Sitze. Eine Koalition aus den drei Parteien müsste daher mit nur einer Stimme Mehrheit regieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/thueringen-gruene-drohen-mit-abbruch-rot-rot-gruener-sondierung-72736.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen